„Gipfeltreffen“-Premiere im Bayerwald: Mit Schmidbauer und Oster auf den Lusen

bischof oster_werner_schmidbauer

„Gipfeltreffen“-Premiere im Bayerischen Wald: Gemeinsam mit seinem Gesprächspartner, Bischof Stefan Oster (links), wanderte BR-Moderator Werner Schmidbauer auf den Lusen.

Waldhäuser. „Da braucht es schon einen Bischof, dass wir nach 13 Jahren Gipfeltreffen das erste Mal in den Bayerischen Wald kommen!“ So begrüßte BR-Moderator Werner Schmidbauer seinen Gast, den Passauer Bischof Stefan Oster, beim jüngsten Gipfeltreffen auf dem Lusen. Nach mehr als 70 Ausstrahlungen der vielleicht bekanntesten Berg-Sendung im Bayerischen Fernsehen wagte sich das Gipfeltreffen-Team nun zum ersten Mal auf einen Berg im Woid.

„Etwas Regen, etwas Wind – auf dem Gipfel gab’s dann Schnee“

Aufmerksam auf den Lusen wurde Werner Schmidbauer, der nicht nur Moderator, sondern auch Erfinder des Formats „Gipfeltreffen“ ist, unter anderem durch Daniel Eder, Mitarbeiter der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald (FNBW) „Daniel hat mir von seinen vielen Touren auf den Lusen berichtet, mir Fotos gemailt. Dadurch wurde die Idee geboren, auch einmal den Bayerischen Wald und den Lusen für ein Gipfeltreffen zu erwandern“, berichtet Schmidbauer begeistert. Eder und der TV-Moderator sind seit vielen Jahren miteinander befreundet, insbesondere aufgrund Schmidbauers zweitem beruflichen Standbein, der Musik: „Schmidl“, wie ihn seine Fans nennen, ist mit Martin Kälberer als Liedermacherduo „Schmidbauer & Kälberer“ erfolgreich.

bischof oster_werner_schmidbauer_

Prost! Die obligatorische „Gipfe-Hoiwe“ nach erfolgreich gemeistertem Aufstieg. Fotos: Werner Schmidbauer/Bayerischer Rundfunk

Beim Besichtigungstermin Ende April zeigte sich der Lusen wettermäßig noch von seiner rauhen Seite: „Etwas Regen, etwas Wind – und auf dem Gipfel gab’s dann auch noch Schnee“, erinnert sich FNBW-Touristiker Daniel Eder, der das Fernseh-Team ebenfalls begleitete. Rechtzeitig zum Dreh stellte sich dann aber das passende „Gipfeltreffen“-Wetter ein: Kein Tropfen fiel mehr vom Himmel – und ab und an blitze auch die Sonne durch die Wolkendecke. So wurde mit der Unterstützung des Nationalparks Bayerischer Wald sowie den Lusenwirten Heinz Duschl und Bettina Freund ein „am Ende rundum gelungener Gipfeltreffen-Tag“ organisiert. „Es ist eine tolle Sendung geworden: ein intensives, interessantes Gespräch in einer spannenden Kulisse, mit einem ganz wunderbaren Gast“, verspricht Werner Schmidbauer.

Der Lusen: „Ein bizarr-schöner Berg mit ganz eigenem Charakter“

Werner Schmidbauer selbst zeigte sich angetan von seiner Gipfeltreffen-Premiere im Woid: „Der Lusen war auch für mich ein bisher unbegangener Berg. Umso besser, dass mit Bischof Oster ein Mann dabei war, der schon als 15-Jähriger beim Wandern in Waldhäuser in der Jugendherberge war. Der Lusen ist für mich ein bizarr-schöner Berg mit ganz eigenem Charakter, ideal für ein intensives Gipfelgespräch“, schwärmt der BR-Moderator und ergänzt: „Der Wirt und alle, die mit dabei waren, sind sehr freundlich und entgegenkommend gewesen.“

–> Ausstrahlungstermin für das Gipfeltreffen mit dem Passauer Bischof Stefan Oster ist Pfingstmontag, 25. Mai 2015, um 18 Uhr im Bayerischen Fernsehen.

–> Und hier gibt’s die Sendung nochmals zum „Home-Watching“ in der BR-Mediathek (einfach klicken).

da Hog’n

Print Friendly
Da Hog'n geht um!
Ja, uns gibt's kostenlos. Und ja, wir sagen: Gern geschehen. Das Online-Magazin "da Hog'n" ist ein Angebot im Netzwerk der freien Presse. Wer den "Hog'n" und dessen Berichterstattung mit ein paar Cent oder gerne auch mehr unterstützen möchte, kann dies gerne tun: Ganz einfach per Paypal!

3 Kommentare bei "„Gipfeltreffen“-Premiere im Bayerwald: Mit Schmidbauer und Oster auf den Lusen"

  1. […] Das Onlinemagazin Hogn hat schon über das Gipfeltreffen berichtet – zum Artikel. […]

  2. Hannelore Schulz sagt:

    Tolles Interview mit einem tollen Gast – beide waren richtig locker.
    Nach diesem Gespräch möchte man eigentlich beide persönlich
    kennen lerne.
    Laß mir kein Gipfeltreffen entgehen.

Dein Kommentar

Kommentar eintragen