Botschafter des Bayerischen Waldes (12): Die Zitronen Püppies sind Kult!

Frauenau. Seit mehr als zehn Jahren machen Johannes Haslinger, Alexander Lange und Florian Seemann gemeinsam als Zitronen Püppies die Bühnen dieser Welt. Sein erstes Konzert hatte das Trio 2006 in einem Billardclub in Niederkandelbach. Mit dabei: ein paar Stammtisch-Leute und eine Handvoll Freunde der Band. „Das war witzig“, erinnert sich Seemann, „wir haben in Bademänteln gespielt – und wirkliche Begeisterungsstürme konnten wir bei den Stammgästen nicht auslösen“. Heute ist das anders: Wenn die Zitronen Püppies in ihrer Heimat, der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald auftreten, spielen sie vor vollem Haus. Grampf reden, Schmarrn erzählen und dazwischen ein paar selbstironische Herzschmerz-Lieder singen – im Woid sind die Zitronen Püppies längst Kult…

Um die Gründungsgeschichte der Zitronen Püppies ranken sich die wildesten Gerüchte. Die am wenigsten glaubhafte stimmt aber zu 100 Prozent, betont die Drei: Entstanden sei die Band nämlich 2006 an einem ziemlich überraschenden Ort. „Ich war am Friedhof in Zwiesel“, erzählt Florian Seemann, „was man halt als Jugendlicher im Bayerischen Wald so macht“, sagt er und lacht. „Und ich war auch dort. Ich hab Gräber bepflanzt“, sagt Haslinger, gelernter Gärtner, heute Fotograf. Und genau dort, auf diesem Friedhof, entschieden die beiden eine Band zu gründen….

Seit 2017 stehen die Zitronen Püppies nun beim Independent-Label Trikont unter Vertrag. Bekannte Namen wie Hans Söllner oder Kofelgschroa finden sich bei dem Giesinger Label wieder. Die Zitronen Püppies gehören jetzt auch dazu. Warum nicht schon früher? „Wir haben es nie drauf angelegt – wir waren zufrieden mit dem, was wir haben und würden ja auch heute noch vor fünf Leuten spielen“, sagt Johannes Haslinger. „Das tun wir ja sowieso“, wirft Alexander Lange lachend ein. „Ja, mit unserer Scheißegal-Einstellung sind wir in der Hinsicht mehr Punk als so manche Punkband“, erwidert Haslinger. Es sei Glück gewesen, vielleicht Zufall. Es sei alles irgendwie entstanden – so wie alles andere bei den Püppies…

–> Die ganze Geschichte der Zitronen Püppies gibt’s hier zu lesen (einfach klicken)

Text, Fotos und Video: Stephanie Probst

_______________________

In Zusammenarbeit mit der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald präsentiert das Onlinemagazin da Hog’n im Rahmen der Serie „Vom Wald das Beste: Botschafter des Bayerischen Waldes“ zahlreiche Porträts über heimische Persönlichkeiten und Charakterköpfe, die den Woid so liebens- und lebenswert machen.

Print Friendly, PDF & Email
Da Hog'n geht um!
Ja, uns gibt's kostenlos. Und ja, wir sagen: Gern geschehen. Das Online-Magazin "da Hog'n" ist ein Angebot im Netzwerk der freien Presse. Wer den "Hog'n" und dessen Berichterstattung mit ein paar Cent oder gerne auch mehr unterstützen möchte, kann dies gerne tun: Ganz einfach per Paypal!

Dein Kommentar

Kommentar eintragen