Pro-Nationalpark Freyung-Grafenau e.V.: Natur Natur sein lassen

asdasd

„Natur Natur sein lassen“ lautet die Philosophie und in der Tat, nirgendwo sonst zwischen Atlantik und Ural dürfen sich die Wälder, Moore, Bergbäche und Seen auf so großer Fläche nach ihren ureigenen Gesetzen zu einer einmaligen wilden Waldlandschaft entwickeln wie im Bayerischen Wald. Fotos: Pro-Nationalpark e.V.

Logo Pro-NationlparktDer Verein Pro-Nationalpark Freyung-Grafenau e.V. ist am 6. März 1998 in der Museumsgaststätte Ehr’n in Finsterau (Gemeinde Mauth) von 26 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben. Damit entstand im Gesamt- nationalparkgebiet nach Pro-Nationalpark Zwiesel, gegründet 1997, die zweite Pro-Gruppe im Bayerischen Wald. Acht Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, an der Spitze Landrat Franz Schumertl, standen als Gründungsbeiräte Pate. Die treibenden Kräfte und Hauptakteure damals waren:

  • Dr. Max Köck (+), Mauth
  • Siegfried Grünzinger, Mauth
  • Hanns Gruber, Freyung
  • Helmut Haselberger, Finsterau

Motivation zur Vereinsgründung

asdasd

Die „Borkenkäferplage“ im Nationalpark war mit ein Anlass für die Vereinsgründung.

Der Nationalpark geriet Mitte der 90er Jahre in eine bedrohliche Defensive. Die Angriffe richteten sich zunächst gegen die geplante Erweiterung in die Region des Inneren Bayerischen Waldes im Landkreis Regen. Schnell aber sprang die Diskussion auch auf das Thema „Borkenkäferplage“ über. Vor allem daran baute sich eine massive Gegenbewegung auf. Der Protest gegen das Nichteingreifen der Nationalparkverwaltung erreichte im zweiten Halbjahr 1997, kurz vor dem Besuch von Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber, seinen Höhepunkt. Viele Menschen wurden durch die einseitig und unsachlich geführten Diskussionen negativ beeinflusst. Mehrere Gründe hatten zu dieser verfahrenen Situation geführt. Einer der wichtigsten davon war, dass es in 28 Jahren nicht gelungen war, der Bevölkerung das wesentliche Ziel eines Nationalparks, nämlich der Natur soweit als möglich absoluten Vorrang zu gewähren, zu vermitteln.

Die damals formulierten Ziele des Vereins

  • Der Nationalpark muss Nationalpark bleiben – Ideen und Inhalt dürfen nicht zum Etikettenschwindel werden.
  • Keine Polarisierung – kein Polemisieren – Ausräumen von Konflikten durch faire Diskussion zwischen Bevölkerung, Politiker und Nationalparkverwaltung
  • Offene und rasche Information durch die Nationalparkverwaltung
  • Vernünftige und verständliche Kompromisse, wo es um berechtigte Interessen der Bevölkerung zu Bildungs-und Erholungszwecken geht.
  • Für die Bevölkerung, insbesondere für Anlieger unverständliche, aber notwendige Maßnahmen (Renaturierung, Rückbauten, Abbrüche) verständlich machen.

Kurz vorgestellt: Das ist der Nationalpark Bayerischer Wald

Wie sollte dies alles umgesetzt werden

  • Aufklärung vor Ort in persönlichen Gesprächen mit den Betroffenen und unter Nutzung von Medien
  • Aufklärung durch von uns organisierte Führungen
  • Vermittlung des Reichtums und der Schönheit unberührter Natur
  • Herausgabe von Informationsmaterial

Der Verein heute

asdasd

Auch die Organisation und der Betrieb des gesamten Führungsservices im Nationalpark liegt in den Händen des Vereins Pro Nationalpark.

Inzwischen kann der Verein auf eine 19-jährige erfolgreiche Tätigkeit zurückblicken. Die Mitgliederzahl beträgt 373 (Stand: Mai 2017) und man kann ohne Übertreibung von einer hervorragenden Bilanz sprechen. Die ursprünglich festgelegten Ziele und Aufgaben gelten weiterhin, sie wurden jedoch mittlerweile noch wie folgt ergänzt:

  • Organisation und Betrieb des gesamten Führungsservice im Nationalpark
  • Angebot eines eigenen Führungsprogrammes für Einzelpersonen und Gruppen
  • Einsatz für  Naturschutzprojekte z.B. Renaturierung von Gewässern und Flächen (Projekt Reschbach-Renaturierung)
  • Unterstützung  des ÖPNV im Nationalparkbereich und Vorfeld wie z.B.  Ilztalbahn

–> český

____________

Das Jahresprogramm 2017…

…außerdem organisiert Pro-Nationalpark e.V. einige Mehrtageswanderungen (einfach klicken)

 

Print Friendly, PDF & Email
Da Hog'n geht um!
Ja, uns gibt's kostenlos. Und ja, wir sagen: Gern geschehen. Das Online-Magazin "da Hog'n" ist ein Angebot im Netzwerk der freien Presse. Wer den "Hog'n" und dessen Berichterstattung mit ein paar Cent oder gerne auch mehr unterstützen möchte, kann dies gerne tun: Ganz einfach per Paypal!

Dein Kommentar

Kommentar eintragen