Underground im Untergrund: Das „Woid Weyd Metal“ feiert Geburtstag

Regen. Fliegende Haare, dröhnende Boxen und ziemlich viele Menschen in schwarzen Klamotten: typisch für Metal-Festivals. Aber ein eher ungewöhnliches Bild im Regener Postkeller. Während es dort vergangene Woche beim Volksmusikspektakel „drumherum“ noch ziemlich zünftig zuging, schlug am Samstag danach die Geburtsstunde des „Woid Weyd Metal Birthday Bashs“ – mit sehr viel härteren Tönen. 170 begeisterte Fans fanden sich in den alten Gemäuern ein, um dem Metal zu huldigen. Mit dabei waren sechs Bands aus dem näheren Umkreis, darunter auch Ein-Mann-Bands wie „Macabre Demise“, die Garagen-Metal-Band „In Dubio“ aus Zwiesel sowie die Headliner „Virus 41“ aus Cham. „Ich will mit dem Woid Weyd Metal engagierten Bands aus der Region eine Plattform geben“, sagt Frank Hinkofer, Veranstalter des Abends.

Probst_InDubio (7)

„In Dubio“ aus Zwiesel ließen beim Woid Weyd im Regener Postkeller die Puppen tanzen.

Im Postkeller hatte es an diesem Abend wie immer nur knapp zehn Grad – den ungemütlichen Temperaturen trotzten die Metalfans in Moshpits und mit ausgiebigem Headbangen. Wem dann immer noch nicht warm genug war, konnte sich an der Bar oder mit einem Chili – egal ob mit Fleisch oder vegan – am Rande der Konzerte aufwärmen. Gerade einmal acht Euro mussten die Metalfreunde für die sechs Bands hinlegen – aus gutem Grund, sagt Hinkofer: „Mir ist wichtig, dass es für jeden Geldbeutel erschwinglich ist. Ich will damit nichts verdienen.“

Hinkofer zufrieden – Neuauflage bereits in Planung

Schon so mancher hatte es die vergangenen Jahre versucht, dem Metal im Bayerischen Wald eine Bühne zu geben. Viele scheiterten – meistens aufgrund der unzureichenden Besucherzahlen. Hinkofer kann die Vorbehalte seiner Kollegen gut verstehen, gibt sich aber am Ende des Abends zufrieden – und plant schon die Neuauflage im Winter: „Der Gewinn von heute wird komplett in die nächsten Veranstaltungen fließen, um den Fans ihre Musik in die Heimat zu holen.“

Text und Fotos: Stephanie Probst

Print Friendly, PDF & Email
Da Hog'n geht um!
Ja, uns gibt's kostenlos. Und ja, wir sagen: Gern geschehen. Das Online-Magazin "da Hog'n" ist ein Angebot im Netzwerk der freien Presse. Wer den "Hog'n" und dessen Berichterstattung mit ein paar Cent oder gerne auch mehr unterstützen möchte, kann dies gerne tun: Ganz einfach per Paypal!

Dein Kommentar

Kommentar eintragen