Hog’n-Wetterfrosch Martin Zoidl: „Vom echten Frühling noch keine Spur!“

Der Überraschungseffekt, den die Rückkehr des Spätwinters ins Hog’n-Land hervorgerufen hat, traf viele dann doch etwas unerwartet. Kalte Witterungsabschnitte im April sind offensichtlich genau so gewöhnlich wie erste Sommertage, obwohl wir uns noch im Frühling befinden. Trotzdem hat es im Straßenverkehr mancherorts wieder für einige Negativ-Meldungen gereicht. Nun mag wohl die wichtigste Frage sein, wie schnell wir wieder aus den Fängen subarktischer Luftmassen herauskommen. Die Optionen, die uns für eine Rückkehr zu wärmeren Temperaturen zur Verfügung stehen, sind dabei aber alles andere als zahlreich…

Am Freitag müssen wir in den frühen Morgenstunden wohl noch einmal mit ziemlich tiefen Werten rechnen. Die Großwetterlage zeugt von einem sehr winterlichen Muster mit einem starken Tiefdruckgebiet über Skandinavien. Während die Kaltluft bis ins Mittelmeer nach Sizilien vordringen konnte, setzt sich in Richtung Norddeutschland von Nordwesten her kurzzeitige Milderung durch. Diese macht sich beim Thermometer in Form von langsam steigenden Temperaturen bemerkbar. So klettert die Quecksilbersäule am letzten Tag der Arbeitswoche vorübergehend wieder auf 8 bis 9 Grad an.

Sollte man sich eher eine Beschäftigung im Haus suchen…

Am Samstag greift bereits in den Frühstunden ein Niederschlagsgebiet auf den Woid über. Es gehört zu einer Luftmassengrenze, die sich allmählich nähert, dabei aber nicht mehr so weit nach Süden vordringt, dass es bei uns erneut für Schneefall reicht. Grundsätzlich wird der Tag so oder so für Schmuddelstimmung sorgen, denn trocken bleibt es nirgendwo im Landkreis. Da waren wir bei etwas kälteren Temperaturen, dafür jedoch stabilerem Wetter, noch etwas besser dran…

Am Sonntag optimiert sich aller Voraussicht nach der Wetterzustand wieder etwas hin zum Trockenen – ein wirklicher Aufwärtstrend zeichnet sich hingegen nicht ab. Luftmassentechnisch verbleiben wir mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der kühleren Seite. Damit dürfte die Aussicht auf ein bisschen mehr Wärme wohl zunichte gemacht werden. Bei Werten von abermals nur 7 bis 9 Grad sollte man sich eher eine Beschäftigung im Haus suchen…

Ein schönes Wochenende wünscht

Hog’n-Wetterfrosch Martin Zoidl

____________________

Inwiefern ist auch „unser Eckal“ am bayerischen Ost-Zipfel vom Klimawandel betroffen? Findet der Klimawandel überhaupt statt im Woid? Antworten auf diese Fragen gibt es hier (einfach klicken).

Print Friendly
Da Hog'n geht um!
Ja, uns gibt's kostenlos. Und ja, wir sagen: Gern geschehen. Das Online-Magazin "da Hog'n" ist ein Angebot im Netzwerk der freien Presse. Wer den "Hog'n" und dessen Berichterstattung mit ein paar Cent oder gerne auch mehr unterstützen möchte, kann dies gerne tun: Ganz einfach per Paypal!

Dein Kommentar

Kommentar eintragen