„Klobiger Hotelpalast“: Altreichenau und das problematische Erbe der 70er

Altreichenau. „Dieser Teneriffa-Stil ist eine Katastrophe“, zitiert der Spiegel 1972 einen damaligen Regierungsbeamten. Gemeint ist das achtstöckige „Haus Bergland“ in Altreichenau. 1970 als touristische Anlage in die Höhe gezogen, ist es heute zum Problemobjekt geworden. Genauso wie der gegenüberliegende Ferienpark inklusive längst geschlossenem Wellenbad…

Prägen seit den 70er-Jahren das Altreichenauer Landschaftsbild: Die beiden Hochhäuser „Haus Bergland“ waren in der Anfangszeit tatsächlich ein Touristenmagnet – heute stoßen sie bei ihren Betrachtern auf wenig Gegenliebe.

In den 70er Jahren gab es das sogenannte Zonenrandförderungsgesetz, kurz: ZRFG. Dieses Gesetz machte Investitionen im Bayerischen Wald durch steuerliche Sondervergünstigungen interessant. Bauland war in der Region ohnehin billig zu haben – was die Investoren zusätzlich anzog. Auf diese Weise entstanden riesige „Hotelpaläste“ (so wie sie heute in Altreichenau zu sehen sind), die zunächst auch einen wirtschaftlich ganz beachtlichen Start hinlegten. Der damalige Regierungspräsident Johann Riederer warnte in jenem Spiegel-Artikel jedoch bereits vor den Bauprojekten: „Wenn wir dieses touristische Potenzial verspielen, ist eines Tages die Hauptattraktion unseres Fremdenverkehrs dahin“, sagte dieser mit Weitblick – und meinte mit „touristischen Potenzial“ die unberührte Natur der Region.

Ist es nun soweit? Rächt sich der Bauboom der 70er? Das Dorf Altreichenau kämpft mittlerweile tatsächlich darum, für Touristen attraktiv zu bleiben.

Problemfall Wellenbad: „Keine Handhabe“ der Gemeinde

Seit Jahren ist das ehemalige Wellenbad geschlossen und mittlerweile dem Verfall nahe. Die Gemeinde Neureichenau muss es dabei hinnehmen und akzeptieren, dass die derzeitigen Besitzer des Gebäudes keine touristischen Pläne mehr hegen. Bürgermeister Walter Bermann teilt dem Hog’n gegenüber mit, er habe in Sachen Wellenbad „keine Handhabe“. Erst wenn die so genannte Verkehrssicherheit gefährdet wäre, sei der Rückbau des Gebäudes Pflicht. Bis dahin muss die Gemeinde mit dem verfallenden Glaspalast leben.

Das ehemalige Altreichenauer Wellenbad scheint dem Untergang geweiht. Auf dem Bild ist der Eingangsbereich zu sehen.

Doch wem gehört das Gebäude eigentlich? Zwischenzeitlich hatten es Holländer gekauft, ein Einheimischer installierte darin einen Kletterpark. Er scheiterte mit seiner Idee. Auch der Plan seitens der zwischenzeitlich in Insolvenz befindlichen holländischen Besitzer, dort eine Bowlingbahn zu errichten, konnte nicht realisiert werden. Generell hatten sich diese Zuschüsse erwartet: EU-Fördergelder für die Grenzregion. Doch die gab es nicht. Und so kam die Insolvenz. Und mit ihr der schleichende Verfall des ehemaligen Wellenbades. Daraus nun wieder eine Touristenattraktion zu machen, ohne es komplett abzureißen, ist laut den derzeitigen Besitzern nicht möglich.

Eine Auffanggesellschaft hat das Gebäude von den Holländern gekauft – zu einem sehr niedrigen Preis. Kopf dieser Auffanggesellschaft ist Ludwig Hendlmaier, Seniorchef der Hausverwaltung, die sich auch um den angrenzenden Ferienpark kümmert. Momentan achte die Auffanggesellschaft lediglich darauf, dass das Gebäude nicht weiter verfällt, meint Hausverwalter Matthias Hendlmaier. Das Dach werde notdürftig instand gehalten, damit es nicht reinregnet.

Blick in den Ferienpark Altreichenau.

Warum kauft man ein Gebäude, mit dem man eigentlich nicht mehr viel anfangen kann? Die Hausgemeinschaft wollte, dass der Hausverwalter das Gebäude erwirbt, teilt das Ehepaar Pointner mit. Ansonsten hätten die insolventen Holländer Stimmrechte behalten – doch das wollte keiner.

Die Pointners besitzen 190 Apartments im Ferienpark, betreiben das Restaurant neben dem ehemaligen Wellenbad. Auch sie beklagen das Gesamterscheinungsbild der Anlage. „Man müsste in das Wellenbad investieren“, sagt die Restaurant-Chefin. Doch mittlerweile wäre eine riesige Investition nötig: Das Landratsamt hat Teile des Gebäudes wegen Einsturzgefahr bereits gesperrt. Die Nassräume wurden längst deinstalliert.

(Richtigstellung: Das Ehepaar Pointner besitzt nicht, wie von uns irrtümlich geschrieben, 190 Apartments im Ferienpark Altreichenau. Das Ehepaar Pointner betreibt hier lediglich die Gaststätte sowie einen Vermietungspool, in welchem es private Apartments zur Vermietung anbietet und betreut.)

Impressionen vom ehem. Altreichenauer Wellenbad und dem Ferienpark Altreichenau:

Zurzeit dient der Keller des ehemaligen Bads als Lagerraum für die Dauermieter, die in der Ferienanlage wohnen. Lagerraum ist schließlich notwendig, wenn man dauerhaft in der Anlage lebende Personen hat. Und Dauermieter gibt es immer mehr in dem ursprünglich als Ferienpark gedachten Komplex. Genau wie im „Haus Bergland“, der zweiten großen Touristenanlage in Altreichenau:

Problemfall Hochhäuser: „Dauermieter sind ein Dorn im Auge“

Auf der anderen Seite der Hauptstraße steht ein „klobiger Hotelpalast“, wie der Spiegel das „Haus Bergland“ Anfang der 70er in seinem Artikel bezeichnete. Die beiden zum Ferienpark gehörenden Hochhäuser waren in der Anfangszeit tatsächlich ein Touristenmagnet. Doch das ist lange her. Mittlerweile stehen viele der Apartments leer. Ein anderer Teil wird nicht mehr an Touristen vermietet. Stattdessen sind dort Dauermieter eingezogen – hauptsächlich Senioren, die sich eines der Apartments als Alterswohnsitz gekauft haben.

Sind Dauermieter in den Hotelanlagen überhaupt zulässig? Blick auf „Haus Bergland“.

Diese Dauermieter sind ein Dorn im Auge von Angela Huber. Sie ist Geschäftsführerin der Vermietergemeinschaft der Anlage. Hier haben sich diejenigen Apartment-Eigentümer zusammengeschlossen, die ihre Wohnungen nach wie vor an Touristen vermieten. Huber kämpft darum, wieder mehr Urlaubsgäste anzulocken. Sie beklagt, dass es immer wieder zu Streitereien zwischen Touristen und Dauermietern in der Anlage komme. Laut spielende Kinder, die auf den Gängen oder im Hallenbad der Hochhäuser herumtoben, würden die vorwiegend älteren Dauerbewohner stören, es gäbe immer wieder Auseinandersetzungen. „Ein Teil der Dauerbewohner ist sehr bemüht, unsere Gäste zu vergraulen.“ Ein weiteres Problem seien die nötigen Instandsetzungsarbeiten. Viele Eigentümer würden sich immer wieder dagegen querstellen.

Angela Huber will erreichen, dass wieder mehr Apartments an Urlauber statt an Dauerbewohner vermietet werden; dass die Anlage zurückkehrt zu ihrem ursprünglich touristischen Zweck. Auf Gegenliebe stößt sie bei den Dauermietern mit diesem Ziel freilich nicht. Dabei möchte sie eine gute Zusammenarbeit aller Eigentümer erreichen, wie sie betont.

Seit Kurzem gibt es neue Entwicklungen in Altreichenau: Auch der Gemeinderat befasst sich damit, ob überhaupt Dauermieter in den Hotelanlagen zulässig sind. Dies ist laut Ehepaar Pointner begrüßenswert. Auch sie berichten von Problemen zwischen Dauermietern und Urlaubern. Zudem seien die Dauerbewohner ein Problem für ihr Restaurant – denn: Sie gehen viel seltener essen als die Feriengäste.

Tourismusverein Altreichenau will sich nicht äußern

Das Ehepaar Pointner blickt generell jedoch nicht allzu optimistisch in die Zukunft: „Wir sehen das Ganze jetzt schon als Hobby.“ Gewerblich sei die Vermietung nicht mehr rentabel. Und das Restaurant werde wohl auch keinen neuen Pächter mehr finden, wenn sie in Rente gehen.

Angela Huber glaubt nach wie vor an das große Potenzial der Anlage „Haus Bergland“.

Angela Huber glaubt nach wie vor an das große Potenzial der Anlage „Haus Bergland“. Sie möchte erreichen, dass das Restaurant dort wieder seinen Betrieb aufnimmt, Arbeitsplätze geschaffen werden und wieder mehr Touristen nach Altreichenau kommen. Sie ist überzeugt, dass es nicht zu spät dafür ist.

Ob die Gemeinde die Situation in den beiden Ferienanlagen verbessern könnte, wenn sie entscheidet, dass Dauermieter nicht zulässig sind? Der Tourismusverein Altreichenau will sich zu all dem nicht äußern, sich aus den Streitereien heraushalten. Feststeht: Da brodelt was in Altreichenau, das ist zu spüren. Ob Angela Huber es schafft, den Tourismus hier wiederzubeleben – und was die Gemeinde zum Problem mit den Dauermietern entscheidet, wird sich zeigen. Da Hog’n bleibt dran.    

Sabine Simon

________________________

Anmerkung von Hog’n-Leserin Ingrid Fritz, die gemeinsam mit ihrem Mann seit 2005 „wegen der guten Wandermöglichkeiten und der guten Luft“ ein Ferienappartement im „Ferienpark Altreichenau“ besitzt und sich aktiv für den Ferienpark (zeitweise auch als Beiratsvorsitzende in der Wohnungseigentümergemeinschaft) engagiert:

„Im Gemeindebereich Altreichenau stehen drei große Ferienanlagen, die im Zeitraum von 1970 bis 1974 im Zuge des Zonenrandförderungsgesetzes erbaut wurden. Die Ferienanlage „Bayerwald“ am Duschlberg sowie der „Ferienpark Altreichenau“ sind optisch noch einigermaßen an die Landschaft angepasst. Die beiden Hochhäuser der Ferienanlage „Bergland“ sind zugegebenermaßen ein Fehlgriff. Alle drei Ferienanlagen werden eigenständig verwaltet. Der Ferienpark Altreichenau hat nichts mit dem Haus Bergland gemeinsam und hat auch nichts mit Frau Angela Huber vom dortigen Vermieterservice und deren Problemen mit Dauermietern und Feriengästen zu tun.

Der „Ferienpark Altreichenau“ besteht aus drei Appartementhäusern und einem Gebäude, in dem sich das ehemalige Wellenbad, eine Gaststätte und eine Physiotherapiepraxis befinden. Das Wellenbad wurde 2007 wegen Unrentabilität stillgelegt. Danach erfolgte die Nutzung als Indoorhalle mit Kletterwänden, Hochseilgarten, Kinderland und Sauna. Die Besucherzahlen waren allerdings zu gering, so dass die Betreiber aufgaben. Im Jahr 2009 übernahmen zwei holländische Eigentümer den Vermietungsservice im „Ferienpark“. Zur Erhöhung der touristischen Attraktivität hatten sie den Plan, das ehemalige Wellenbad als Bowlingbahnhalle zu nutzen. Die gewünschte Finanzierung dafür kam allerdings nicht zustande. Der Bürgermeister, Herr Bermann, sah auch keine Möglichkeit für eine finanzielle Unterstützung.

Den Rückgang der Übernachtungszahlen in der Vermietung konnten auch die beiden holländischen Eigentümer nicht aufhalten und meldeten 2014 Insolvenz an. Ihre Ferienappartements verkauften sie und für das Wellenbad wurde vom Verwalter des Ferienparks Herrn Ludwig Hendlmaier der WEG als Übergangslösung die Gründung einer „Auffang- und Verwertungsgesellschaft Wellenhallenbad Altreichenau UG“ vorgeschlagen. Für die Verwirklichung dieses Planes stelle sich Herr Hendlmaier zur Verfügung und die Eigentümer stimmten diesem Vorschlag zu.

Zum baulichen Zustand des ehemaligen Wellenbades ist festzustellen, dass seit der Errichtung des Gebäudes im Jahre 1974 die jeweiligen Betreiber kein Geld in die Erhaltung oder Erneuerung investiert haben, sondern sie haben nur die Eintrittsgelder kassiert. Als das Wellenbad den jeweiligen Betreibern nicht mehr genug Geld einbrachte und die Eigentümer der Ferienappartements nicht mehr für die Schulden der Betreiber aufkommen wollten, wurde Insolvenz angemeldet.

Nach mehr als 40 Jahren treten die Schäden nun sichtbar zutage. Die jetzigen Eigentümer in der WEG sind für diese Situation nicht verantwortlich und empfinden diesen Anblick ebenfalls störend. Nach Lösungen wird gesucht. Es besteht allerdings kein Grund, dass man diese Situation und damit den „Ferienpark Altreichenau“ in der Öffentlichkeit anprangert. Diese Darstellung wird eher dem Tourismusort Altreichenau schaden und ist für die Eigentümer, die bemüht sind, Feriengäste nach Altreichenau in den Bayrischen Wald zu locken, nicht hilfreich.

Im Ferienpark Altreichenau werden die meisten der 207 Appartements von den Eigentümern selbst als private Ferienunterkunft genutzt, von einigen Eigentümern auch als Hauptwohnsitz, wenige Appartements sind ganzjährig vermietet. Einige Eigentümer sind noch an einer Vermietung an Feriengäste interessiert. Für diese Eigentümer hat Herr Pointner, der Eigentümer der Gaststätte im Ferienpark, den Vermieterservice übernommen. Im Ferienpark gibt es keine Streitigkeiten zwischen Feriengästen, Eigentümern, die ihr Appartement selbst nutzen, oder Mietern. Das betrifft wohl allein das Haus Bergland und Frau Huber, die damit ein Problem hat. Der von Frau Huber erwähnte stetige Rückgang von Feriengästen hat in Altreichenau und manch anderem Ort im Bayerischen Wald viele Gründe.“

 

Print Friendly, PDF & Email
Da Hog'n geht um!
Ja, uns gibt's kostenlos. Und ja, wir sagen: Gern geschehen. Das Online-Magazin "da Hog'n" ist ein Angebot im Netzwerk der freien Presse. Wer den "Hog'n" und dessen Berichterstattung mit ein paar Cent oder gerne auch mehr unterstützen möchte, kann dies gerne tun: Ganz einfach per Paypal!

4 Kommentare bei "„Klobiger Hotelpalast“: Altreichenau und das problematische Erbe der 70er"

  1. Werte Damen und Herren,

    zu den „Dauermietern“ möchte ich als Eigentümer im Ferienpark erläutern, dass die meisten hier angesprochenen Personen juristisch richtig „Eigentümer“, nicht aber „Mieter“ sind. Frau Huber klagt ja in Wahrheit offenbar über jene Eigentümer, die ihre Apartments dauerhaft als Ferienwohnsitz selbst nutzen und nicht dem Pool zur Vermietung überlassen.

    Ich bin selbst ein solcher Selbstnutzer, möchte aber anmerken, dass gerade unsere Gruppe die Wohnungen in der Mehrheit sehr gut instandsetzt und baulich auf hohem Niveau hält. Außerdem führen wir an die Gemeinde Neureichenau pauschal eine jährliche Kurtaxe ab, sodass der touristische Aspekt erfüllt ist.

  2. Ingrid Fritz sagt:

    Hallo, Frau Sabine Simon,

    in dem Bericht über die Ferienanlagen in Altreichenau sind einige Sachverhalte nicht richtig dargestellt. Als Eigetümerin von Appartements im Ferienpark möchte ich anmerken, dass wir mit Frau Huber vom Vermieterservice des Hauses Bergland nichts zu tun haben und dass in unserer Anlage keine Probleme zwischen Feriengästen und Eigentümern, die ihre Appartements dauerhaft als Wohnung nutzen, bestehen. Und – die Darstellung über das Wellenbad ist zum einen völlig falsch und zum anderen fühle ich mich durch die Fotos vom Ferienpark, die meiner Meinung nach auch nicht rechtens sind, da es sich um Privatgelände handelt und die Fotos nicht von der Hausverwaltung zur Veröffentlichung genehmigt sind, diskriminiert. Ich werde Ihnen einen Text über den Ferienpark per Mail an die Redaktion Ihres Online-Magazins mit der Bitte um Veröfffentlichung zukommen lassen. Für die Zukunft bitte ich um gründlichere Recherche für Ihre Beiträge.
    Mit besten Grüßen aus Altreichenau,
    Ingrid Fritz

  3. Angela Huber sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    einen wichtigen Punkt möchten wir bitte klarstellen:

    -das respektlose Verhalten manchen Gästen gegenüber ist uns ein Dorn im Auge, nicht das Eigentümer ihr Appartement selbst nutzen.
    Das bleibt jeden Eigentümer selbst überlassen.
    Wir haben unter den Dauerbewohnern sehr liebe Menschen, die sehr bemüht sind, für Recht und Ordnung zu sorgen. Das ist doch schön, gut und wichtig!
    Wir können uns nicht vorstellen, dass irgendjemand ein respektloses Verhalten gut finden kann. Gegenseitiger Respekt und Achtung ist das mindeste was man von einander erwarten kann.
    Wir hatten selbst versucht die Schwierigkeiten immer wieder zu bereinigen, aber manche Gäste waren dann auch nicht mehr bereit wieder zu kommen, auch Stammgäste nicht.
    Wir hatten bezweckt Meinungen und Lösungsvorschläge einzuholen. Überall Schweigen und dann die lieben Beiträge!
    Es kann doch nicht sein, dass wir bei der Arbeitsplatzerhaltung bzw. beschaffung und Ankurbelung des Fremdenverkehrs einer wundervollen Gegend auf so viel Ablehnung stoßen würden. Gerade zur jetzigen unruhigen Zeit, in welcher viele übergehen, im eigenem Land ihren Urlaub zu verbringen.
    In aller Aufrichtigkeit
    Angela Huber

  4. der mingerer sagt:

    Ein beitrag zum haus bergland. Ich verstehe nicht das jemand etwas gegen die dauerbewohner hat. Die 2 Gebäude haben ca. 150 wohneinheiten, diese zuvermieten ist unmöglich. Also ist es doch ideal wenn sie leute regelmäßig im hause aufhalten. Der rückgang an touristen ist nicht auf streiterein zwischen den urlaubern und dauerbewohner zurück zuführen, sondern an die allgemeine tourismus branche. In den 70-90 ist keiner für 500 € all ink. Zb nach ägypten geflogen. Heutzutage ist dies möglich, als fliegen die leute lieber weg, als für den selben preis zur selbstverflegung nach reichenau zufahren. Das problem ist nicht nur das verfallende hallenbad gegenüber, auch der nicht wieder aufgebaute lift am dreisessel. Die goldenden zeiten sind nun mal vorbei, damit solten sich einige leute mit abfinden.

Dein Kommentar

Kommentar eintragen